Wir haben ja Trockenfrüchte oft in Verwendung. Ich bin der Meinung, dass sie trotz ihres doch hohen natürlichen Zuckergehaltes immer noch eine gesunde und gute Alternative zum herkömmlichen weißen Haushaltszucker sind. Warum? Trockenfrüchte enthalten nicht nur die Fruchtsüße sondern, so wie auch Kokosblütenzucker, jede Menge Vitamine und Mineralstoffe. Aber auch das ist natürlich kein Freibrief sie kiloweise zu essen 🙂

Heute stelle ich euch die Dattel vor, da sie bei uns am meisten gebraucht wird. Ich süße damit Kuchen, Mehlspeisen, Porridge, aber man kann auch leckeren Schokoaufstrich damit machen, oder, so wie ich ich heute gemacht habe, einfach einen Dattel-Zimt Aufstrich.

Datteln haben einen hohen Anteil an B-Vitaminen und beruhigen dadurch auch die Nerven – was, wie ich zu behaupten wage, wir Mütter, die an Schlafmangel leiden, ganz gut gebrauchen können (also ich zumindest im Moment). Diese leckeren Trockenfrüchte enthalten aber vor allem auch Pantothensäure (Vitamin B 5), das sowohl die Energieproduktion als auch die Konzentrationsfähigkeit ankurbelt. Deswegen wurden oder werden sie im Orient z.B. den Kindern vor Prüfungen zum Essen gegeben.

Datteln liefern auch viele Mineralstoffe: Kalzium, Kalium und Eisen sowie immunstärkendes Zink und Kupfer, das wir gerade im Winter (und bei der jetzigen Grippewelle) so dringend brauchen. Auf die Verdauung wirken sie sich aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehaltes übrigens auch positiv aus.

TCM Wirkung – gut gegen Husten!
Da ich mich gerne mit der chinesischen Medizin befasse, ist die Wirkung nach TCM auch bemerkenwert. Datteln sollen eine blutbildende Wirkung haben, warum z.B. Schwangere  besonders viele Datteln essen sollten. Die TCM empfiehlt Datteln übrigens auch bei trockenem aber auch schleimbildendem Husten. Und genau deshalb habe ich heute auch gleich einen Hustensaft für unseren kleinen Mann gemacht. Denn angeblich helfen die gekauften Hustensäfte für Babys sowieso nicht, warum also nicht mal etwas Natürliches ausprobieren?

Hustensaft für Babys
Ich hatte zwar schon ein Rezept für Kleinkinder, dieses war aber mit Honig (der ebenfalls eine antibakterielle Wirkung hat). Da man Honig aber aufgrund der Botulismusgefahr Babys nicht geben soll, waren heute die Datteln dran 😉 Und ich sage euch – diesen Hustensirup kann man garnicht verweigern 😀 Kokosöl kommt übrigens dazu, weil es mittelkettige Fettsäuren, allen voran Caprylsäure und Laurinsäure, enthält, und diese haben eine bakterien- und virenabtötende Wirkung. Die Zitrone sorgt für eine gute Portion Vitamin C.

Ich habe zuerst einen Dattel-Zimt-Aufstrich nach einen Rezept aus dem Thermomix Kochbuch „Wertvoll Genießen“ gemacht und einen Teil davon dann gleich für den Hustensirup verwendet. Ihr könnt das ganze natürlich auch ohne Thermomix machen!

Hier sind einmal meine Rezepte:

Dattel-Zimt Aufstrich (linkes Bild oben)
250 g Datteln, entsteint, ohne Schwefelzusatz
125 g Wasser
1 TL freshbaby cinnamon kiss
1/2 TL Kakaopulver, entölt (optional)

Datteln in den Mixtopf geben und 10 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
Wasser zugeben und 6 Min./90 Grad/Stufe 2 ohne Messbecher einkochen.
cinnamon kiss (oder Ceylon Zimt) und optional Kakopulver zugeben und 10 Sek./Stufe 6 pürieren.
In ein Schraubglas umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Dattel-Kokosöl Hustensirup für Babys (rechtes Bild oben)
60 g Dattelpüree
2 geh.EL Kokosöl
1 TL Zitronensaft (von einer frischen Zitrone=
1/2 TL Thymian getrocknet

Dattelpüree, Kokosöl und Thymian in den Mixtopf geben und 5 Min./50 Grad/Stufe 2 köcheln.
Dann Zitronensaft hinzugeben und 5 Sek./Stufe 4 verrühren.
In ein Schraubglas füllen und nach Bedarf geben, aufs Brot schmieren etc.

Ohne Thermomix bereitet ihr das Dattelpüree so zu, indem ihr Datteln und Wasser einige Minuten kocht, dann Gewürze dazu und mit dem Stabmixer oder anderem Mixer sehr fein püriert.
Den Hustensirup ebenfalls im Topf aufkochen, bis sich das Öl mit dem Dattelpüree gut verbunden hat, dabei mehrmals umrühren!

Print Friendly, PDF & Email
Mein Name ist Svetlana Hartig (Lana), ich bin verheiratet und Mama von Elena und Julijan. FreshBaby® war eine Idee, die im Zuge der Beikost mit Elena geboren wurde und die mir jeden Tag aufs Neue eine Freude bereitet. Kochen und Backen ist schon lange mein Hobby. Mit FreshBaby & FreshBaby Family möchte ich mein Wissen und meine Leidenschaft an andere Familien und Institutionen weitergeben und euch und eure Lieben kulinarisch verwöhnen. FreshBaby steht für gesunde und abwechslungsreiche Familienkost und Baby-led Weaning, der selbstbestimmten Beikost für Babys ab 6 Monaten. Unterstützt werde ich dabei von meinem lieben Mann, den beiden Zwergen und vom Thermomix®. Studiert habe ich Politikwissenschaften und Business Management. Derzeit mache ich noch meine Ausbildung zum dipl.Kinderernährungscoach.

Kommentar verfassen